Superfinish

Supfina M-660 – Bearbeitung von Getriebewellen

Technische Daten

 

Werkstücklänge:
490 – 550 mm

Spindeldrehzahl:
150 - 650 rpm

 

Ansprechpartner

Herr Florian Berger

 

Superfinish-Maschinen

Automotive

 

Herr James Lospaluto

 

Sales USA

 

Anwendungen und Einsatzbereiche

 

Entwickelt nach dem Baukastenprinzip eignet sich die Supfina M-660 für fast alle Superfinish-Aufgaben an Werkstücken, wie Spindeln und Getriebewellen aller Art, die zwischen Spitzen gespannt werden. In der Regel wird das Werkstück durch ein Kraftspannfutter oder einen Front-End-Treiber befestigt.

Der Spindelstock (mit stufenlos verstellbarem Antrieb) ist stationär, während der pneumatisch betriebene Reitstock über Schwalbenschwanzführungen läuft.

Die Maschine bietet zwei Optionen für die oszillierende Einheit. Ein pneumatischer Schwinger kann rund 2.500 Doppelhübe pro Minute durchführen, während ein mechanischer Schwinger rund 1.500 Doppelhübe pro Minute erreicht. Beide Optionen haben variable Amplituden. Die Oszillation des Superfinish-Werkzeugs findet statt, während das Werkstück zwischen Spitzen gedreht wird.

Die Werkzeuge werden auf der Werkstückoberfläche mit der gewünschten Kraft aufgesetzt und wieder abgehoben, wenn der Superfinish-Prozess abgeschlossen ist. Die abgenutzten Superfinishbänder werden automatisch weitergetaktet, so dass für das Finishen des nächsten Werkstücks frisches Band verfügbar ist.

Es können bis zu fünf Bandmodule verwendet werden. Die Werkzeuge werden einfach mittels Schnellwechselhalterungen ausgetauscht.

 

Details

Be- und Entlade-Optionen

 

 

  • Manuell
  • Hubbalken oder Transportband
  • Shuttle