Superfinish

Horizontale Bearbeitung von Kurbel- und Nockenwellen

Technische Daten

 

Spitzenweite max.:
850 mm

Hub max.:
100 mm

L x B x H je Station:
3 x 2,5 x 2,5 m

Beladehöhe:
1225 mm

 

Ansprechpartner

Herr Florian Berger

 

Superfinish-Maschinen

Automotive

 

Herr James Lospaluto

 

Sales USA

 

Anwendungen und Einsatzbereiche

 

Die Supfina CenPro ist für die Serien­produktion unterschiedlichster Kurbel­- und Nockenwellentypen in horizontaler Geräteanordnung ausgelegt.
Die Beladung erfolgt von der Maschinenoberseite mit einem Portal direkt auf Vorablageprismen zwischen den Spitzen des Reit- und Spindelstocks.
Die Welle wird hydraulisch ­zwischen Spitzen gespannt und in Rotation ­versetzt; dieser ist eine kurzhubige NC-gesteuerte Oszillation überlagert.
Optional kann die Welle zwischen Spitzen verfahren werden, um ­SplitPin-­Lagerstellen sektorenweise bearbeiten zu können.
Alle Bearbeitungsparameter sind im Technologiespeicher der Maschinensteuerung auf Knopfdruck verfügbar. In Abhängigkeit der Anforderungen an die Werkstückqualität sind ein- oder mehrstufige Prozesse möglich. Dazu wird die Maschine modular mit der entsprechenden Anzahl an Stationen aufgebaut und mit speziellen Bearbeitungsschalen ausgerüstet.
Eine Inprozess-Messung während der Vorfinish-Bearbeitung ist optional reali­sierbar, ebenso wie Bürststationen zum Entgraten.

 

Details

Horizontales Maschinendesign

 

  • Exzellente Zugänglichkeit aller Komponenten
  • Gute Einsichtigkeit des Bearbeitungsprozesses
  • Bedienerfreundlich

 

Ein- oder mehrstationiger, modularer Aufbau

 

  • Flexible Ausstattung in Abhängigkeit der Werkstückgeometrie und Oberflächenanforderung

 

Beladung mit Portal oder Obertransfer

 

  • Einfache Integration in den Werkstückfluss der Gesamtfertigungslinie

 

Optimiertes Bandmanagement mit Superfinish-Bändern bis 300 m Länge und automatischer Bandentsorgung, auch während des Automatikbetriebs

 

  • Reduzierung der Maschinenstillstandzeiten durch Verlängerung der Bandwechselzyklen und ­Entsorgung zeitparallel zur Produktion