Historie

Flexibilität seit fast 100 Jahren

Bei Supfina ist es Tradition, auf Kundenwünsche und Marktveränderungen einzugehen. Deshalb ist auch die Firmengeschichte nicht geradlinig, sondern spiegelt die Flexibilität bezüglich der Marktanforderungen wider, die das Unternehmen bis heute auszeichnet. Ihren Ursprung hat Supfina in zwei Firmen. Im Schwarzwald gründen 1903 die Brüder Albin und Bruno Grieshaber einen Handwerksbetrieb, aus dem die Firma "Grieshaber Drehteile" in Wolfach entsteht.


Marke "Supfina" wird geboren

In Remscheid ist seit 1910 die Bergische Werkzeugfabrik in Besitz der Familie Hentzen. Hier entwickelt sich das Fertigungsprogramm im Laufe der Jahre von Spiral- und Gewindebohrern über Wälzfräser hin zum Maschinenbau und besonders zur Superfinish-Technologie. 1951 benennt sich das Remscheider Unternehmen um in "Supfina – Wieck und Hentzen" – abgeleitet aus "Super­finish". Die Marke "Supfina" ist geboren!

Grieshaber Drehteile im Schwarzwald produziert in dieser Zeit Drehmaschinen und Getriebe. In den 60er Jahren steigt die Nachfrage nach Superfinish-Oberflächen. Die Familie Grieshaber erkennt die Marktchancen und konzentriert sich wie Supfina auf den Bau von Superfinish-Maschinen.


Fusion zu Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG

Ab 1972 kooperieren beide Unternehmen und fusionieren schließlich 1995. Es entsteht die heutige Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG. Neben dem deutschen Firmenstandort in Wolfach/Schwarzwald ist Supfina seit 1984 mit dem Produktions- und Vertriebsstandort "Supfina Machine Company" in den USA und seit 2001 mit Supfina China in allen bedeutenden Superfinish-Märkten kundennah vertreten.

Diese globalen Standorte positionieren Supfina als den weltweit größten Anbieter von Superfinish-Maschinen und -Anbaugeräten.
Unter anderem verdankt Supfina der ständigen Kommunikation zwischen diesen Standorten in unterschiedlichen Regionen ihre offene Unternehmenskultur.